Regeln für die Verfügbarkeit von Dokumenten

Regeln für die Verfügbarkeit von Dokumenten

Die Dokumente im Staatsarchiv sind frei beratbar- Artikel 22, Titel 11- Kapitel III des Kodex für das kulturelle Erbe und das Gebiet (Gesetzesdekret 22. Januar 2004, Nr. 42).

Es sind eine Ausnahme:

  • vertrauliche Informationen über die Außen- und Innerpolitik des Staates, die 50 Jahre nach ihrem Datum frei konsultiert werden können;

  • die jenigen, die die “sensiblen” Daten von Privatpersonen enthalten (geeignet, um rassische und ethnische Herkunft, religiöse, philosophische, politische Überzeugungen sowie die Mitgliedschaft von Verbänden und Parteien und Gewerkschaften offen zu legen), beschränkt auf die letzten 40 Jahre und außer der Person hat die Zulassung erklärt oder angedeutet;

  • Dokumente über den Gesundheitszustand, sexuelle Gewohnheiten und vertrauliche familiäre Beziehungen innerhalb der Grenzen von 70 Jahren;

  • die Strafurteile, die im Strafregister verkündet und vermerkt wurden, sind nach 40 Jahren verfügbar.

Die in den historischen Archiven öffentlicher Einrichtungen aufbewahrten Dokumente unterliegen derselbe Disziplin. Artikel 124 des Kodex, Unterabschnitt 2, Titel II- Kapitel 3 sah auch vor, dass die Konsultation von Dokumenten zu historischen Zwecken auch in den derzeitigen Archiven und der Hinterlegung von öffentlichen Verwaltungen stattfinden kann. Dieses Recht wird von den Institutionen selbst auf der Grundlage allgemeiner Richtlinien des Ministeriums geregelt. Gleiches gilt für die Archive der lokalen öffentlichen Korperschaften. Dieses Recht wird dem Zugang zu Verwaltungsdokumente hinzugefügt, die im oben genannten Gesetz Nr. 241\1990 vorgesehen sind (siehe die vorgenannte Artikel 22- Absatz 2).

Schließlich ist dies vorgesehn, in der Artikel 123, Absatz 1- Titel II- Kapitel III des Kodex die Möglichkeit, die Konsultation vertraulicher Dokumente vor Ablauf der Bedingungen mit besonderen Verfahren und Vorsichtsmaßregeln zu genehmigen.

Der Stipendiat kann zu Studienzwecken die Konsultation von vertraulichen Dokumenten zu historischen Zwecken vor Ablauf der Amtszeit beantragen. Der Antrag ist an den Direktor des Staatsarchivs zu richten, der zusammen mit seiner Stellungsnahme an die Kommission für Fragen bezüglich der Verfügbarkeit vertraulicher Archivdokumente zu senden ist (Gesetz Nr. 8 vom 30. 7. 1999, Gesetz Nr. 8).