Aktivitäten

Aktivitäten

Speicherprojekt

Der Polesine und das kurze Jahrhundert

Im Jahr 2008 gab es den 60. Jahrestag der Verkündung der italienischen Verfassung und das Staatsarchiv von Rovigo, im Einklang mit der Provinz Rovigo, der Cassa di Risparmio Stiftung von Padua und Rovigo, immer aufmerksam auf die Erforschung und Verbreitung von historisch Wisse und mit anderen institutionellen Partnern, darunter viele Gemeinden in der Region, hielt bei dieser Gelegenheit einen unkonventionellen Weg vor, um die Aufmerksamkeit der Bürger, und insbesondere der jüngeren Generation, auf Ereignisse und Entscheidungen, Werte und Ideale zu lenken, die dazu geführt haben bei der Geburt unserer Verfassungsurkunde.

Es wurde dann mit einigen institutionellen Partner entwickelt, darunter die ISERSS von Badia Polesine in der Person des Präsidenten Livio Zerbinati, die ARCI Nuova von Rovigo in der Person des Präsidenten Lino Pietro Callegarin, die Lang lebe die Verfassung in der Person von Präsidenten Rosanna Cvazzini, sowie viele Bürgermeister Polesines, ein Projekt, das auf wissenschaftliche Widerherstellung und Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Erinnerung an die Bemuhungen in Italien und in Polesine fur die Bejahung der Demokratie in diesem Teil- kurz, aber emblematisch- der sogenanntes kurzes Jahrhundert. Das Projekt, das in drei Phasen unterteilt und während des Dreijahreszeitraums 2008-2011 entwickelt wurde, beinhaltete die folgenden Initiativen des Wissenschaftlichen Ausschusses, bestehend aus Elios Andreini, Giampiero Berti, Luigi Contegiacomo, Monica Fioravanzo, Davide Guarnieri, Leonardo Raito, Vittorio Tomasin und Valentino Zaghi, Enrico Zerbinati, Livio Zerbinati und mit Laura Fasolin anvertrautes Organisationssekretariat:

  • die Wiederherstellung des schriftlichen Gedächtnisses im Zentralen Staatsarchiv durch Digitalisierung der Dokumentation einiger besonders bedeutender Archivreihen, die vom Projektkoordinator zusammen mit den Kollegen des Römischen Instituts identifiziert wurden;

  • wiederherstellung des oralen Gedächtnissses (anvertraut mit ISERSS) durch eine Reihe von Interviews mit den Protagonisten der Geschchte: gewöhnliche Menschen, die nicht notwendigerweise Rollen in unserer jüngeren Geschichte abgedeckt sind, aber oft unfreiwillige Akteure, die auf der Grundlage eines vorher festgelegten Arbeitsplans befragt werden und stimmte der Universität von Padua zu, erlaubte die Interviewten jedoch, ihre eigenen Erinnerungen so gut wie möglich zu entwickeln, indem sie sich auf Tonaufnahmen beriefen, dann songfältig vom Interviewerteam transkribiert und an das im Staatsarchiv eingerichtete Dokumentationszentrum übergeben wurde;

  • Realisierung einer Reihe von 18 Konferenzen, die sich auf dem Gebiet von Polesine verteilen und vn einigen der besten italienischen Historiker, die von lokalen Gelehrten begleitet werden, zwischen 2009 und 2010 abgehalten werden und die wichtigsten Aspekte der italienischen Geschichte und der geschichte Polesines in der Zeit haben vom ersten Weltkrieg bis zur Befreiung;

  • Projektion (der ARCI Nuova von Rovigo anvertraut) an den Schulen der Provinz und an der reduzierten des Sozialtheater von Rovigo von dreizehn der wichtigsten italienischen Filme, die den dramatischsten und intensivsten Momenten der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts gewidmet sind;

  • die Herausgabe des von Laura Fasolin herausgegebenen Buches Führer zu Orten der Erinnerung an Polesine 1943-1945, in dem die Orte, die von den traurigsten und brutalsten Episoden beruhrt wurden, die der Polesine am Ende des Zweiten Weltkriegs betrafen, verfolgt werden;

  • Start von Bildungsworkshops zur Annaherung an die Geschichte und zur Adoption der lokalen Schulen junger Opfer des Partisanenkampfes und des Befreiungskrieges.

Die geschriebene Erinnerung

Der erste Schritt war die Schaffung eines Dokumentationszentrums fur das kurze Jahrhundert im Staatsarchiv von Rovigo, in Folge dessen, was bereits für das Risorgimento und insbesondere für das Carboneria umgesetzt wurde, durch die digitale Reproduktion von über 90.000 Karten und Fotografien, die in verschiebenen Fonds des Zentralen Staatsarchivs in Rom aufbewahrt werden, und mit der Erstellung eines speziellen Antrag namens Gente di Rovigo (Leute von Rovigo), der sich ausschließlich auf die Nominativakten von Polesine Leuten bezieht (1900 circa-1945). Die in der Anwendung hochgelagene Dokumentation, die von Zeit zu Zeit an die verschiedenen Arten von Dossiers angepasst wird, lautet wie folgt:

  • zentrales politisches Register (1.093 Dateien: 30.935 Bilder);

  • beschränkt Politiker (126 Dateien: 9.451 Bilder);

  • subversive Gefandene (14 Ausgaben: 432 Bilder);

  • Die Tausend von Marsal (1861-1917) 1861-1917 (15 Dateien: 592 Bilder).

Durch die Lösungen von Hyperborea S.R.L., dem Unternehmen, das mit der Digitalisierung und Implementierung der Anwendung betraut ist, kann man mit verschiedenen Schlüssel auf die persönlichen Daten und andere für die Forschung nützliche Informationen zugreifen, ebenso wie auf die Bilder selbst die Dokumente.

Die Dokumentation, die sich auf nicht-nominale Dateien verschiedener Serien- und Archivsammlungen bezieht (etwa 50.000 Bilder), kann im Staatsarchiv frei konsultiert werden und kann aufgrund der Vereinbarung Zentralstad und Provinz von Rovigo, Partner des Staatsarchivs von Rovigo und Auftraggeber der Arbeit, während alle Veröffentlichungen in Faksimile direkt vom Zentralen Staatsarchiv genehmigt werden müssen. Dies sind die digitalisierten Serien mit relativen konsistenzen:

  • P.N.F., Ausstellung der faschistichen Revolution, Liste der Kampfbündel Dokumente, Inv. 49\7\2, b.38 (Dateien 32, Fotos 4.000: Bilder 3.942);

  • P.N.F., nazionales Verzeihchnis verschiedener Dienstserien II, Korrespondez mit den Provinzverbänden 1923-1943, politische und wirtschaftliche Situation der Provinzen 1933-1945, Inv. 49\13.2, bb. 1521-1528 (Umschläge 8 = 228 Dateien, Bilder 7.504);

  • Propagandabüro- Bildergalerie des Kriegsministeriums- Foto II. Weltkrieg 1940-1942 (Luce Institut), Inv. 49\17 (Umschläge 64= Dateien 1.047= Fotos etwa 20.000 (ohne Negative): Bilder 24.358);

  • Heraldisches Büro- Heraldische Akten der Gemeinden (Akten 36: 3.286 Bilder);

  • Heraldische Akten der Provinzen: Provinz Rovigo (insgesamt 1 Ausgabe, Bilder 2.087);

  • Generaldirektion für Gesundheit- Wohltätigkeitsinstitute, allgemeine Angelegenheiten (9 Umschlage, 2.662 Bilder);

  • Generaldirektion für öffentliche Sicherheit, Direktion AA. GG. Und reserviert, Kat. G1;

  • Assoziationen 1925-1938, Inv. 13\137, B. 184 (1 Umschlag= 25 Dateien), Kat.G1 Berichte der Präfekten '25-38 Inv. 13\137, b.220, Fasc. 460 (1 Ausgabe): insgesamt 331 Bilder;

  • militarische Tribunale, territoriale Militärkriegstribunale: Rovigo (1914-1918) Inv. 8\15, 13 Pakete, insgesamt 502 Nominierungen (ein Umschalg: 1.004 Bilder);

  • Rovigo Militärkriegstribunal, Inv. 8\27, n.2 Bände (ein Volumen von Sätzen und ein Debattenband: Bilder 4.152);

  • Sekretariat detail der Duce, Miszellaneen A (2500 Bilder).

GESAMT DER WIEDERHOLTEN BILDER: 90.847.

Mündliche Erinnerung

Im Staatsarchiv wurde ein weiteres wichtiges Archiv eingerichtet, diesmal ein mündliches, bestehend aus 45 Interviews mit den Protagonisten der betroffenden historischen Periode und koordiniert von Livio Zerbinati, Präsident der ISERSS von Badia Polesine. Nach einem mit dem wissenschaftlichen Komitee und der Universität von Padua vereinbarten Klischee konnte sich das Interviewteam aus Pietro Antoniazzi, Marco Chinaglia, Davide Dal Bosco, Davide Guarnieri, Lorenzo Maggi und Anna Scriccio, Livio Zerbinati, mit Intelligenz erholen digitale Unterstützung und Papiertranskription der Zeugnisse von Menschen, die zeitweise oft entfernt haben, anstatt sich zu erinnern: Partisanen, Hausfrauen, Beamte, Journalisten, gewöhnliche Menschen, deren Erinnerungen einen weiteren außerordentlichen Mehrwert für das im Archiv von Staat, der es mit jener Art von Erinnerung erhöht, die mehr als alle anderen die Zerstreuung riskiert: die dem individuellen Gedächtnis und der Familientradition anvertraute.

Liste (teilweise) der Befragten:

  • Bellinetti Diana;

  • Bertasi Radames;

  • Cappato Osvaldo;

  • Chieregati Fiammetta;

  • Chieregao Elena;

  • Fabbri Nello;

  • Fischietti Donata;

  • Gabriani Mario;

  • Maestri Lucia;

  • Marangoni Primo;

  • Mariga Armido;

  • Milani Dialma;

  • Rovigatti Gabriele;

  • Savietti Serenella;

  • Scarazzati Clara;

  • Scarazzati Erminia;

  • Scarazzati Gino;

  • Scarazzati Nelda;

  • Schibola Luigi;

  • Tega Ulisse;

  • Tolio Ines;

  • Trevisan Raffaele;

  • Veronese Ugo.

Filmografie des Autors

Für die Schulwert wurde dank der Zusammenarbeit des ARCI von Rovigo vorgeschlagen, dreizehn Filme (von denen auch die Staatsbürgerschft an der Verkleinerung des Sozialtheater von Rovigo vorgeschlagen wurde) von großer historischer und kunstlerischer Bedeutung zusammen mit der Prasentation von Historikern und Filmliebhabern zu zeigen wie El Alamein- Die Linie des Feues, Regie von Enzo Napoleone 2002, Italiener gute Leute, Regie von Giuseppe De Santis 1964, Die kleinen Meister, Regie von Daniele Lucchetti 1998, Der Löwe der Wüste, im Jahr 1981 unter der Regie von Moustapha Akkad. Zwanzigsten Jahrhunderts, im Jahr 1976 von Bernardo Bertolucci, Die Agnese geht sterben, im Jahr 1976 unter der Regie von Giuliano Montaldo und Rom offene Stadt gemacht 1945 und Regie von Roberto Rossellini, Wir hatten uns sehr geliebt, realisiert in 1974 von Ettore Scola, Die Sieben Hirsch Brüder, realisiert von Gianni Puccini im Jahr 1968, Der vier Tage von Neapel, von Nanni Loy 1962, Paisà von Roberto Rossellini 1946, Ein schwieriges Leben, realisiert von Dino Risi 1961, Der Mann, der wird kommen von Giorgio Diritti 2009.

Konferenzen

In den Jahren 2009-2010 wurde auf der Grundlage der Empfehlungen des Wissenschaftlichen Ausschusses eine Reihe von 18 Konferenzen auf dem Gebiet von Polesano organisiert, die enben anderen Initiativen die Vertiefung einer historischen Periode, die auf lokaler Ebene mehr Aufmerksamkeit verdient, durchgeführt wurden größeres Wissen auf allgemeiner Ebene, das entfernen von Schattenkegeln, die zu oft einen Teil unserer jüngsten Geschichte verdeckt haben und die sich auch in der lokalen historischen Untersuchung widerspiegeln.

Historiker von nationalem und internationalem Ruhm, flankiert von lokalen Historikern, haben Themen von großer Breite und großem historischem Interesse diskutiert, sie in die lokale Realität projiziert, um die Ähnlichkeiten mit anderen Realitäten zu analysieren, aber auch die Besonderheiten des Territoriums zwei große Flüsse und in diesem zwischen niedrigen, mittleren und hohen Polesine. Das Programm der vorgeschlagenen Interventionen war das folgende:

2009:

  • 23. März in Lusia: Das Land unter den Bomben, Referenten: Marco Patricelli, Historiker und Journalist und Aldo Rondina, Historiker;

  • 2. April in Adria: Antifascismus, Referenten: Alberto De Bernardi, historische Universität von Bologna und Livio Zerbinati, ISERSS Historiker;

  • 23. April in Villamarzana: Nazi- und faschistische Massaker und Gewalt in Italien in 1943-1945, Referenten: Daniella Gagliani, historische Universität von Bologna und Livio Zerbinati, ISERSS Historiker;

  • 29. September in Rovigo: Einwillingung zum Faschismus, Referenten: Mario Isnenghi, Historiker der Universität von Venedig und Valentino Zaghi, Historiker;

  • 27. November in Villadose: Totalitasmus in den 1900er Jahren, Referenten: Emilio Gentile, Historiker der Universität von Rom 1 und Mario Quaranta, Historiker der Philosophie.

2010:

  • 4. März in Rovigo Alberto Bernardi, Direktor der Abteilung für Geschichte, Universität von Bologna und Livio Zerbinati, Präsident der ISERSS von Badia Polesine: Der lange Risorgimento- Nationalismus und Irredentism in der Krise der liberalen Staates;

  • 12. März in Stienta Bruna Bianchi, Professorin für Geschichte der Frauen und der Geschichte des zeitgenossischen politischen und sozialen Denkens an der Ca' Foscari Universität von Venedig und Livio Zerbinati: Von der Intervention bis zur ersten Nachkriegszeit;

  • 19. März in Badia Polesine Giulia Albanese, Forscher an der Universität von Padua und Davide Dal Bosco, ein junger Paduaner Forscher: Vom Faschismus der ersten Stunde bis zum Marsch auf Rom;

  • 19. April in Rovigo Gianpaolo Romanato, außerordentlicher Professor für Zeitgeschichte an der Fakultät für Literatur und Philosophie der Universität von Padua und Valentino Zaghi, Historiker aus Polesine: Der Matteotti- Affare;

  • 16. April in Lusia Patrizia Gabrielli, Professorin für Zeitgeschichte und Geschichte der Frauen und Geschlechterbezihungen an der Fakultät für Literatur und Philosophie von Arezzo und Valentino Zaghi: Italien im Ausland: die antifaschistische Emigration;

  • 12. Mai in Villadose Giancarlo Galeazzi, Professor für Philosophie am Marchan Theologischen Institut der Lateran- Universität und Direktor des Instituts für religiöse Wissenschaften von Ancona, Roberto Pertici, Direktor der Abteilung für Humanwissenschaften der Fakultät für Bildung von Bergamo, und Pier Luigi Bagatin, Direktor des G. Baccari von Lendinara, Historiker und Journalist: Katholiken und Faschismus;

  • 17. Mai in Costa di Rovigo Giorgio Roverato, Professor für Wirtschaftsgeschichte an der Fakultät für Wirtschaftwissenschaften der Universit Padua und Präsident des Ettore Luccini Studienzentrums von Padua: Die Krise von 1929;

  • 4. Juni in Badia Polesine Nicola Labanca, Forscher für Zeitgeschichte am Institut für Geschichte der Fakultat für Literatur und Philosophie an der Universität von Siena und Leonardo Raito, Professor für Zeitgeschichte an der Universität von Ferrara: Neokolonialismus;

  • 18. Juni in Lendinara Elisabetta Novello, Forscherin für Wirtschaftsgeschchte an der Fakultät für Literatur und Universität von Padua, Giuseppino Padoan, ehemaliger Direktor des Konsortiums Padano- Polesano, und Lino Tosini, ehemaliger Direktor des Konsortiums Delta del Po und Konsortium der Rückgewinnung Polesine Adige- Canal Bianco: Reklamation wahrend der Regimes;

  • 2. Juli in Rovigo im Staatsarchiv Alessio Gagliardi, Doktor der Zeitgeschichte an der Universität von Türin und Giorgio Roverato: Die Autarchie;

  • 24. September in Ceregnano Leonardo Raito: Besetzung Italiens: talienische Besatzungskriege;

  • 15. Oktober in Castelguglielmo Elena Aga Rossi, Professor für Zeitgeschichte an der Universität von L‘Acquila und ein Dauerdozent an der Gymnasium der öffentliche Verwaltung: Vom 25. Juli bis 8. September;

  • 19. November in Villadose Mimmo Franzinelli, Historiker und Gründungsmitglied und Sekretär der Stiftung „Ernesto Rossi- Gaetano Salvemini“, und Gianni Sparapan, Historiker, Essayist, Dialektdichter, Dramatiker und Journalist: CSR zwischen Opposition und Konsens.

Leitfaden für Örte der Erinnerung in Polesine

Im Herbst erschien der von der Historikerin Laura Fasolin herausgegebene Führer zu den Orten der Erinnerung (1943-1945), der die Orte der Massaker, Razzien und Bombenangriffe, die sie begleiten, mit einem reichen Repertoire an Bildern und einer originellen Kartierung solcher Ereignisse verfolgt, Ziel ist es, den vielen vergessenen Gesichtern von Razzien und Massakern gerecht zu werden, aber auch den vielen Opfern von Bombenangriffe und Maschinengewehren, die von Politikern und Historikern oft als bloße „Kollateralverluste“ betrachtet werden.

Luigi Contegiacomo, Projektkoordinator

Projektion Mittwoch 1. Juni 2011

Saal Sicchirollo, Straße Sicchirollo 9, 21 Uhr

Der lange Marsch der 54

von Alberto Ganbato mit dem historischen Rat von Laura Fasolin.

Ein 59- minütiger Dokumentarfilm zur Rekonstruktion des Nazi-Faschismus Massakers von Villamarzana am 15. Oktober 1944, der zusammen mit dem Vorfall von Castelguglielmo am Vortag 54 Opfer unter Zivilsten und Partisanen forderte.